Newsticker

FSV zu schwach im Abschluss – 0:1

Viele Fehlentscheidungen enden im Kartenfestival

Im Regen von Reichenbach leitete ein Mann mit Sonnenbrille und gelbem Trikot ein Fussballspiel. Leider hatte Marcus Demel, so sein Name, vom TSV Handschuhsheim dabei nicht immer den richtigen Durchblick. Er entschied viele Dinge -auf beiden Seiten- falsch, die Rimbacher traf es aber härter, da er ihnen aufgrund von Fehlentscheidungen gleich drei Spieler vom Platz stellte. Zudem schickte er auch noch den sportlichen Leiter sowie den Co.-Trainer hinter die Absperrung. Wenn man es so will sind also 5 Mann rausgeflogen, nichts für schwache Nerven also.

Woran der Unparteiische in Reichenbach allerdings nicht schuld war, ist die Tatsache, dass der FSV im Abschluss einfach zu schwach war und kein Tor zu erzielen vermochte. Der Sieg der Platzherren war am Ende auch nicht unverdient, sie zeigten sich besser im Spielaufbau und verbuchten die klareren Torchancen.

Denkbar ungünstig begann das Spiel für Rimbach, nach einem Fehler im defensiven Mittelfeld kam der Reichenbacher Thomas Wolf fast an der Außenlinie an den Ball, startete in „Robben-Manier“ nach innen, lief parallel zum Strafraum entlang. Als er dabei nicht angegriffen wurde, zog er aus 16 m ab und traf unhaltbar in den Winkel. Dieser Treffer nach 4 Minuten sollte der einzige in der eher zerfahrenen Partie bleiben.

Die erste Rimbacher Möglichkeit hatte Nico Pfahl, doch er traf in der 20. Minute aus 10 m den Ball nicht richtig, kein Problem für Marcel Wiesner im TSV-Tor. Ähnlich erging es Ermin Karadolami zwei Minuten später, auch hier kam der TSV-Schlußmann an den Ball. Wirkliche Torschüsse waren es aber in beiden Fällen halt auch nicht. Auf der anderen Seite probierte es Wolf nochmal wie beim Tor, von Außen nach Innen, dieses Mal konnte Dominik Schuch aber parieren. Es wurde noch ein weiteres Mal brenzlig vor der Pause, als Ayhan Özdemir einen Ball gerade noch vor einem heraneilenden Gegner wegspitzeln konnte.

Zwei Minuten nach der Pause setzte Özdemir einen Freistoß knapp am Tor vorbei, in der 68. klärte Wiesner einen Schuß von Leon Schimunek aus rund 20 m. Reichenbach trat erst in der 70. Minute wieder in Aktion, als erneut Wolf abgezogen hatte, dieses Mal von halblinks und knapp am langen Pfosten vorbei. Wenige Augenblicke später versuchte es Amir Duric mit einem Freistoß, ohne Erfolg. Man bekam nach 70 Minuten das Gefühl, dass die Partie nun in die entscheidende Phase gekommen war. Leider trug dann auch der Schiedsrichter zu dieser Entscheidung bei. Nachdem er bereits in der ersten Hälfte ungerechtfertigte gelbe Karten gezeigt hatte, mündete das Ganze in einem Kartenfestival. Co.-Trainer Daniel Fath und sportlicher Leiter Thomas Ginader beklagten sich von der Außenlinie ohne zu beleidigen und wurden nach draußen geschickt. Bei einem Tritt gegen den Fuß von Pfahl hörte man das „Klatschen“ bis nach draußen, umso verwunderlicher, dass Pfahl mit gelb rot wegen Foulspiels vom Platz gestellt wurde. Er hatte gar keinen Grund zum Foulen, fand die Szene doch im Reichenbacher Strafraum statt.

Rimbach war für die Schlußviertelstunde dezimiert, kam aber trotzdem noch zu einer guten Chance, wobei Schimunek an Wiesner scheiterte. Auch die Reichenbacher hatten noch einmal den Torschrei auf den Lippen, doch Schuch im Tor zeigte einen klasse Reflex beim Kopfball von Patryk Uhlir (83.). Komplett zur Lachnummer wurde es dann in der 90. Minute. Zunächst sah Simon Saal wegen angeblichem Foulspiels im Rimbacher Strafraum die gelb-rote Karte. Eigentlich hätte es dann ja auch Elfmeter für Reichenbach geben müssen. Zur großen Verwunderung gab es aber Freistoß für Rimbach, was Ayhan Özdemir dazu veranlasste, beim Schiedsrichter um eine Erklärung seiner Entscheidungen zu bitten. Er sah dann glatt rot wegen Schiedsrichterbeleidigung.  Ein absoluter Witz, zumal der Mann zuvor durchaus auch schön mit unangepassten Sprüchen in Richtung Schiedsrichter und Betreuer aufgefallen war. Mit der heimischen Bank oder den Zuschauern gab es ironischerweise keinerlei Reibepunkte. Es ist so wie es ist, der FSV verliert gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner in Reichenbach, weil er selbst halt einfach kein Tor gemacht hat. RR

TSV Reichenbach – FSV Rimbach 1:0 (1:0)

TSV Reichenbach: Marcel Wiesner – Thomas Wolf, Stefan Schneider, Julius Eckhardt, Patrick Stelljes, Mario Metzner, Christopher Beilstein, Markus Schneider, Patryk Uhlir, Torben Müller (65. Rocky Falkenberg), Christopher Werske.

FSV Rimbach: Dominik Schuch – Sebastian Alter, Ayhan Özdemir, Rainer Fiebiger, Simon Saal, Ozan Ceneli (30. Leon Schimunek), Lars Bangert, Ermin Karadolami (46. Frank Hirschhausen), Amir Duric, Nico Pfahl, Luca Strubel (85. Dominik Suthfeld).

Tor: 1:0 Wolf (4.)

SR.: Marcus Demel / TSV Handschuhsheim

ZS.: 120

VK.: Gelb-Rot gegen Pfahl und Saal (74. / 90.) und Rot gegen Özdemir (90.).