Newsticker

Blau-Weiße legen NoWa 5 Eier ins Osternest

Doppelpack von Karadolami

Zu einem klaren 5:0-Heimsieg kam der FSV Rimbach im Nachholspiel am Ostersamstag gegen eine in allen Belangen unterlegene SG Nordheim / Wattenheim. Die Tore erzielten Schimunek, Pfahl, Duric und Karadolami mit einem Doppelpack. Die schwachen Gäste, welche ohne eine einzige Torchance blieben, hatten Glück, dass die Rimbacher weitere sehr gute Möglichkeiten ungenutzt ließen.

Bereits nach 10 Minuten führten die Blau-Weißen mit 2:0, zur Pause war das Spiel beim Stand von 3:0 entschieden.  Den ersten Treffer markierte Ermin Karadolami. Amir Duric passte den Ball mittig in den Strafraum und Karadolami vollendete fast genau vom Elfmeterpunkt zur frühen Führung. Vier Minuten später war es Leon Schimunek, der Gästekeeper Pascal Metz nach einem schnell vorgetragenen Angriff aus 16 m halblinker Position keine Abwehrchance ließ und die Nerven des heimischen Publikums damit beruhigte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit scheiterten Duric und Schimunek mit weiteren Gelegenheiten an Metz, der auch beim 3:0 zunächst noch seine Finger im Spiel hatte, ehe Nico Pfahl den Abpraller aus 8 m verwerten konnte (43.). Ein Wermutstropfen in der ersten Hälfte war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Rainer Fiebiger.

Auch nach dem Seitenwechsel setzte nur der FSV Rimbach die Akzente. Duric und Karadolami fanden abermals in Metz ihren Meister, nach rund einer Stunde war er dann aber gegen den FSV-Torjäger machtlos. Den ersten Schuss von Duric konnte Metz noch parieren, der Nachschuss war drin – 4:0. Das letzte Tor des Tages markierte wiederum Karadolami, der ein feines Zuspiel von Pfahl verwerten konnte (72.). In der Schlussphase bot sich Frank Hirschhausen noch eine gute Gelegenheit, aber sein Schuss rauschte knapp am Pfosten vorbei.

Ganz am Ende sah Luca Strubel noch die Ampelkarte wegen eines Foulspiels. „In dieser Verfassung wird es für die SG NoWa schwierig, die Klasse doch noch zu halten. Für uns war das ein eminent wichtiger Heimsieg. Die Tabelle ist durch die vielen Spielausfälle verzerrt. Wir liegen nur 2 Punkte hinter Platz 5, hatten aber vor diesem Spiel auch nur 4 Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz, den wir nun auf 7 Punkte ausbauen konnten“ freute sich Rimbachs zweiter Vorsitzender Roland Rettig über die 3 Punkte zu Ostern. „Wenn unsere Jungs das umsetzten, was sie können, werden wir die noch erforderlichen Punkte holen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben“. RR

FSV Rimbach – SG Nordheim / Wattenheim 5:0 (3:0)

FSV Rimbach: Dominik Schuch – Simon Saal, Luca Strubel, Rainer Fiebiger (21. Marcel Kohl), Sebastian Alter, Leon Schimunek, Frank Hirschhausen, Hüseyin Sönmez, Ermin Karadolami (76. Ufuk Gül), Amir Duric, Nico Pfahl.

SG NoWa: Pascal Metz – Robert Schwarzkopf (64. Kevin Metz), Thomas Heß, Daniel Theiß, Kai Müller, Benedikt Bersch, Dennis Gansmann, Sören Hembach (46. Marc Bormuth), Jens Stark, Philipp Grünig, Lukas Fell.

Tore: 1:0 Karadolami (6.), 2:0 Schimunek (10.), 3:0 Pfahl (43.), 4:0 Duric (61.), 5:0 Karadolami (72.).

SR.: Tim Wandinger / FSV Münster

ZS.: 60

VK.: Gelb Rot gegen Strubel / FSV wdh. Foulspiel (90.).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen