Newsticker

Den Anschluß hergestellt

FSV erkämpft sich einen Last-Minute-Sieg

Nach 20 Minuten aufgrund vergebener Chancen Haareraufen, nach 55 Minuten so gut wie abgestiegen, Rudelbildung und Fairplay der Gäste und am Ende dann doch noch das Spiel gedreht und bis auf einen Punkt an den Tabellenvorletzten herangekommen. Das ist Sport, das sind Emotionen. Der FSV Blau-Weiß feierte am Sonntag nach einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg gegen den FC 07 Bensheim II, bei dem die jungen Wilden mit ihren Toren am Ende zum großen Jubel beitrugen.

Die Rimbacher machten es gut in den ersten 20 Minuten, konnten sich für ihre Bemühungen aber einmal mehr nicht belohnen. Vier Chancen wurden ausgelassen, die beiden größten durch Ufuk Gül (aus 11 m knapp vorbei) und Simon Saal (Kopfball). Das Alles wurde mit einem Gegentor bestraft, bei welchem den Blau-Weißen mal wieder das Pech an den Stiefeln klebte. Ein Rimbacher schoß den eigenen Mann an, der Ball fällt Alaa Alhamo vor die Füße und der macht ihn gnadenlos rein – 0:1 (28.). Bereits zuvor hatte Alhamo einen Warnschuß aus der Drehung abgegeben, der knapp vorbeiging (25.).

Für den Rest der ersten Hälfte und zu Beginn der zweiten Halbzeit tat sich dann nicht mehr allzuviel. Den Mega-Schock für den FSV gab es zehn Minuten nach Wiederbeginn, als die Gäste das 0:2 erzielen konnten. Andre Wenz schickte bei einem Konter Alhamo auf die Reise, der marschierte über Links in den 16er und ließ Julian Blümle erneut das Nachsehen. Bei diesem Spielstand hatte Rimbach sieben Punkte Rückstand auf die Bensheimer.

Doch plötzlich war unter anderem die Stimme von Kapitän Rainer Fiebiger zu hören “ Kommt Männer, wir haben noch Zeit“ … und sie steckten nicht auf, sondern bließen zur Aufholjagd. Ein Schuß von Sven Linßen klatschte aus 17 m an den Bensheimer Pfosten (60.). Das 1:2 fiel in der 65. Minute durch einen Elfmeter. Bensheims Torwart Dominique Schweizer hatte den kurz zuvor eingewechselten Jonas Keil gefoult, Gül behielt die Nerven und verwandelte. 

Danach blieben die großen Chancen für den FSV aber aus. Die Gäste hatten die Riesenmöglichkeit, alles klar zu machen. Nick Wiegand umspielte Blümle im Strafraum, sein Schuß ging aber knapp am Pfosten vorbei (78.). Die Zeit rannte den Blau-Weißen dann so langsam aber sicher davon. „Mensch, wenn es doch wenigstens noch für ein Unentschieden reichen würde, damit der Punkte-Abstand gleich bleibt“ war der allgemeine Wunsch beim eigenen Anhang. Und plötzlich, nach 86 Minuten segelte ein langer Ball nach Vorne, Keil nahm ihn am Strafraum auf, marschierte noch ein paar Meter und traf zum 2:2. Und nun war die Frage „geht da noch was?“ Und es ging … Eine weiterer lang geschlagener Ball von Simon Saal wurde von den Bensheimern zu kurz abgewehrt, landete bei Yanick Everling, der zog aus 22 m halbrechter Position ab und traf unhaltbar für Schweizer in den linken oberen´Torwinkel. Das Spiel war tatsächlich gedreht, 3:2 für unsere!

Wer sich nun allerdings übermäßig freute, der hatte das zu früh getan, denn die Schlußsequenz war an Dramatik nicht zu überbieten. Die 07er starteten einen letzten Angriff, bei dem ein Bensheimer an der Strafraumgrenze vom eigenen Mann getreten wurde, was eigentlich auch klar zu sehen war. Schiedsrichter Braun zögerte einen Moment und deutete zum Rimbacher Entsetzen auf den Elfmeterpunkt. Es folgten eine Rudelbildung -ohne Handgreiflichkeiten- und nicht enden wollende Diskussionen. Alle 22 Spieler waren daran beteiligt. Zunächst wurde aus dem Elfmeter ein Freistoß an der Strafraumgrenze, auch das wäre für Rimbach eine gefährliche Situation gewesen. Es herrschte allgemeine Verwirrung, die Bensheims Spielertrainer Daniel Nischwitz aufklärte, indem er zum Schiedsrichter ging und ihm sagte, dass der Spieler vom eigenen Mann gefoult wurde. Wenn eine Mannschaft in so einem Spiel so etwas tut, dann ist das fairer als Fairplay. Noch dazu in der Nachspielzeit der Nachspielzeit, einfach unglaublich fair, was vom Unparteiischen auch im Bericht erwähnt wurde, den Bensheimern aber schlußendlich keine Punkte einbrachte. Nachdem die ganzen Diskussionen auf dem Platz mehrere Minuten angedauert hatten, pfiff Schiri Braun die Partie unter großer Erleichterung der Blau-Weißen ab, der dritte Saisonsieg war geschafft.

FSV Rimbach – FC 07 Bensheim II 3:2 (0:1)

FSV Rimbach: Julian Blümle – Okan Ceneli, Yanick Everling, Rainer Fiebiger, Simon Saal, Leon Schimunek, Sven Linßen (63. Jonas Keil), Hüseyin Sönmez, Ufuk Gül, Ermin Karadolami (90. Abas Hodroj), Nico Pfahl (76. Sebastian Alter).

FC 07 Bensheim II: Dominique Schweizer – Tobias Kurz, Nick Wiegand, Nikolaus Linke, Manuel Dürr, Florian Unrath, Andre Wenz, Daniel Nischwitz, Alaa Alhamo(77. Alessandro Zocco), Daniel Kloster, Kevin Krezdorn.

Tore: 0:1 Alhamo (28.), 0:2 Alhamo (55.), 1:2 Gül (65./FE), 2:2 Keil (86.), 3:2 Everling (90.).

SR.: Uwe Braun (Fußgönnheim)

ZS.: 30

VK.: Keine

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen