Newsticker

Die Siegesserie reisst in „Howwe“

Wenig Spielglück für FSV führt zur Niederlage beim FVH

Nico Schwindt (FV Hofheim) erzielt gegen Torwart Julian Blümle (FSV Rimbach) den Treffer zum 5:2-Endstand. (Foto: Gutschalk)

Die Fahrt zum am Weitesten weggelegenen Auswärtsspiel der Saison war an diesem tristen Totensonntag für den FSV Rimbach definitiv die Reise nicht wert. In Hofheim am Rhein setzte es nach zuletzt 7 Siegen in Serie mit 2:5 die zweite Niederlage der Saison. Dennoch überwog bei den Rimbacher Verantwortlichen die Freude darüber, dass die Mannschaft nach der nun abgeschlossenen Vorrunde mit 12 Siegen, 2 Unentschieden und nur 2 Niederlagen mit 5 Punkten Vorsprung auf die SG Hüttenfeld auf dem 1. Tabellenplatz steht.

Mit dem FV Hofheim trafen die Rimbacher auf einen Gegner, der bis zum 5. Spieltag stets auf dem zweiten oder dritten Tabellenplatz stand, ehe das Team von Ausfällen heimgesucht wurde und in der Tabelle nach Hinten rutschte. Die mittlerweile personell wieder besser dastehenden Hofheimer machten von Beginn an deutlich, dass sie es dem Spitzenreiter zeigen, ihn ärgern wollten. Der FVH gestaltete die Zweikämpfe aggressiv und präsentierte sich nach Rimbacher Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung sehr flink und agil. So fingen sich die Blau-Weißen den ein oder anderen Konter ein. Hinzu kamen noch einige sehr umstrittene Entscheidungen des Schiedsrichters – alles in allem ein gebrauchter Tag für den FSV.

Von Beginn an ging es zur Sache. In der 12. Spielminute glänzte FSV-Keeper Julian Blümle mit einer Fußabwehr gegen Maximilian Hoedl, der aus etwa 14 m abgezogen hatte. Zwei Minuten später trat der FSV erstmals in Erscheinung, doch Felix Plücker scheiterte ebenfalls aus 14 m am Hofheimer Torwart Emanuel Lahmers. Umstritten dann das 1:0 für Hofheim aus Rimbacher Sicht. Nach einem vermeintlichen Foul an einem FSV-Spieler am Hofheimer Strafraum wurde die Partie nicht unterbrochen, die Platzherren überbrückten mit 2 Ballkontakten das Mittelfeld und Hoedl ließ Blümle beim Abschluss keine Chance. Großes Glück kurz darauf für die Rimbacher, als der FVH die Riesenchance zum Erhöhen nicht nutzen konnte. Nach erneutem Tempogegenstoß über Hoedl stand Kamil Mientus vor dem FSV-Tor völlig frei, der nasse Ball flutschte ihm aber vom Schlappen (20.).

Der FSV ließ sich aber durch den Rückstand nicht beeindrucken. Timo Spies scheiterte mit einem Kopfball am Lahmers (24.). Der Ausgleich fiel dann in der 27. Minute. Einen Freistoß von Christian Kohl fast von der Mittellinie klärte die Hofheimer Hintermannschaft zu kurz, Robin Hechler setzte nach und zog aus 20 m ab – 1:1. Erneutes Unverständnis seitens der Rimbacher erntete der junge Schiedsrichter in der 42. Minute, als Kohl im Hofheimer Strafraum zu Fall gebracht wurde, der eigentlich fällige Strafstoß aber verweigert wurde. Noch größer wurde der Unmut, als Hoedl im Gegenzug in den FSV-Strafraum lief und über den Fuß von Chris Schwind fiel. Ein Elfer, den man geben kann, aber nicht muss. Christian Baunach war es wurscht, zack, drin, 2:1, so kurz vor der Pause.

Und auch gleich nach dem Seitenwechsel waren die Gäste nicht vom Glück verfolgt. Gianni Müller ging über die rechte Seite ab, sein Schuss rauschte um Haaresbreite am Hofheimer Tor vorbei. Und wieder schepperte es im Gegenzug, Hofheim war erneut mit 2 Ballkontakten vorne und erneut Baunach machte gnadenlos das 3:1, so grausam kann Fußball sein.

In der Folge hatte der FSV dann zwei Freistöße in aussichtsreicher Position, beide Male trat Christian Kohl an, die beiden Schüsse gingen jeweils knapp daneben. Auch Julian Blümle konnte sich noch einmal auszeichnen, als er gegen Baunach erneut mit den Füßen abwehren konnte. Nach einem erneuten schnellen Gegenzug hatte Hofheim vor dem FSV-Tor dann eine 2 auf 1-Situation, Blümle hatte dabei gegen Nico Schwindt aus 10 m das Nachsehen – 4:1 (60.).

Mit dem Mute der Verzweiflung gelang dem FSV der zweite Treffer, erneut war es Hechler, der auf 2:4 aus Rimbacher Sicht verkürzen konnte (68.), doch nur wenige Minuten später schepperte es Hinten erneut, wieder war Schwindt dabei erfolgreich. In der 89. Minute tankte sich Jonas Olejniczak auf der linken Seite energisch durch, ging in den 16er und rutschte dabei noch leicht in Keeper Lahmers. Nach der handelsüblichen Rudelbildung flog der Rimbacher dann mit Zeitstrafe vom Platz, obwohl er den Torwart allenfalls leicht getroffen hatte. In der Nachspielzeit traf Hoedl dann noch den Pfosten. So blieb es bei einem 5:2, das zu hoch ausfiel, denn der FSV war keine 3 Tore schlechter. Aber der Sieg für Hofheim war dennoch verdient. RR

FV Hofheim – FSV Rimbach 5:2 (2:1)

FV Hofheim: Emanuel Lahmers – Christopher Vogel, Matthias Ruppert, Kamil Mientus, Vassilios Voukelatos, Oliver Schader, Christian Baunach, Nico Schwindt, Tom Schoen (88. Tim Seitz), Marc Weis, Maximilian Hoedl.

FSV Rimbach: Julian Blümle – Loris Ginader, Jonas Olejniczak, Christian Kohl, Christopher Schwind, Timo Spies, Gianluca Müller (58. Philipp Klische), Robin Hechler, Patrick Feller (67. Milan Pavlovic), Felix Plücker (46. Amir Duric), Ermin Karadolami.

Tore: 1:0 Hoedl (17.), 1:1 Hechler (27.), 2:1 Baunach (43./FE), 3:1 Baunach (47.), 4:1 Schwindt (60.), 4:2 Hechler (68.), 5:2 Schwindt (72.).

SR: Marco Staller / SC Bobenheim-Roxheim

ZS: 65

VK: Zeitstrafe gegen Olejniczak (89.).

www.wnoz.de:

FV Hofheim – FSV Rimbach 5:2: „Wir haben uns zu blöd angestellt“, brachte es FSV-Sprecher Roland Rettig auf den Punkt. Nach der Siegesserie des Tabellenführers „war es klar, dass es uns irgendwann erwischt“. Die Gastgeber spielten wie eine Mannschaft, „die nichts zu verlieren hat“. Mit ihrem Einsatz „haben sie uns den Schneid abgekauft“. Das defensive Mittelfeld der Gäste präsentierte sich zu schläfrig, analysierte er. Dadurch fingen sich die Rimbacher immer wieder Konter. Alles in allem war der Hofheimer Sieg für Rettig „verdient, aber vielleicht ein Tor zu hoch“. Es gab dazu mehrere Knackpunkte: Als der FSV beim Stand von 1:1 einen Elfer nicht bekam, aber auf der Gegenseite dann das 2:1 fiel. Oder als in der 46. Minute Gianluca Müller um Haaresbreite vorbeischoss und direkt im Anschluss das 3:1 für die Hausherren folgte. Pleiten, Pech und Pannen setzten sich fort: Nach einem Freistoß von Christian Kohl, der nicht den Weg ins Tor fand, gab es direkt danach das 4:1.
FSV Rimbach: Blümle, Ginader, Olejniczak, Kohl, Schwind, Spies, Müller (59. Klische), Hechler, Feller (68. Pavlovic), Plücker (46. Duric), Karadolami.
Tore: 1:0 Hödl (17.), 1:1 Hechler (27.), 2:1/3:1 Baunach (44., Elfmeter/49.), 4:1 Schwindt (60.), 4:2 Hechler (70.), 5:2 Schwindt (72.).

www.lampertheimer-zeitung.de:

B-Liga Bergstraße: Spitzenreiter verliert überraschend klar

Der FSV Rimbach hat in Hofheim Punkte liegengelassen. Unterdessen rückt die SG Hüttenfeld näher an die Tabellenspitze heran.

FV Hofheim – FSV Rimbach 5:2 (2:1). „Es sah so aus, als ob auch die Rimbacher von unserer Leistung überrascht waren. Viel lief bei den Gästen nicht zusammen“, sagte Hofheims Sprecher Jürgen Hofmeister, der seiner Elf einen verdienten Sieg attestierte. Vor allem in der ersten Halbzeit lief beim FSV wenig zusammen. „Die Gäste fanden überhaupt nicht ins Spiel. Es wirkte insgesamt so, als ob wir ganz oben in der Tabelle und Rimbach weiter unten steht“, betonte Hofmeister, der mit der Leistung seiner Elf zufrieden war.

Tore: 1:0 Hödl (17.), 1:1 Hechler (27.), 2:1 Baunach (44., Foulelfmeter), 3:1 Baunach (49.), 4:1 Schwindt (60.), 4:2 Hechler (70.), 5:2 Schwindt (72.). – Schiedsrichter: Staller (Bobenheim-Roxheim). – Zuschauer: 40. – Bes. Vork.: Zeitstrafe für Olejniczak (FSV, 88.) nach Foulspiels. – Beste Spieler: Baunach, Hödl/geschlossene Leistung.

www.morgenweb.de:

Fußball-B-Liga – Ried-Elf bejubelt 5:2-Heimerfolg

FV Hofheim ärgert Primus Rimbach

Ried. Mit 5:2 brachte der FV Hofheim Tabellenführer FSV Blau-Weiß Rimbach seine zweite Niederlage ein und feierte dies entsprechend. 

FV Hofheim – FSV Rimbach 5:2

„Eigentlich hätte man meinen müssen, dass wir die Mannschaft sind, die oben steht und Rimbach im Tabellenkeller steckt. Nicht umgekehrt“, sprach Hofheims Pressesprecher Jürgen Hofmeister von einem hochverdienten Erfolg seiner Mannschaft. „Die Rimbacher wollten auch zu viel spielerisch lösen. Das kam uns absolut gelegen, denn wir hielten hart dagegen“, sagte Hofmeister.

Zwar wurde der Hofheimer Führungstreffer durch Maximilian Hödl (17.), nur zehn Minuten später durch den Rimbacher Robin Hechler ausgeglichen, doch nach zwei wichtigen FVH-Toren durch Christian Baunach vor und nach dem Wechsel war die Grundlage für den FVH-Heimsieg gegeben. Baunach war auch der Wegbereiter für Nico Schwindts 4:1 in der 60. Minute.

Noch einmal verkürzten die Rimbacher in der 70. Minute durch Hechler zum 4:2. Doch nur zwei Minuten später nahm Nico Schwindt mit seinem 5:2 den Rimbachern den Mut, mit einer Schlussoffensive den Hofheimer Sieg noch einmal gefährden zu können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen