Newsticker

Christian Kohl macht gegen Fürth den Deckel drauf

Lang, lang ist es her, da mussten der 1. Vorsitzende des FSV Rimbach, Steffen Dörr und Peter Schmitt, Spielausschussvorsitzender schon intensiver recherchieren, um die letzte und bis dato einzige Herbstmeisterschaft der Blau-Weißen zu finden. In der Saison 1968/69 mit Spielern wie Rüdiger Lammer, Georg Eckert, Hans Jager, Karl Schütz, Rudi Schmitt, Wilhelm Schmitt, Rudi Hübsch, Paul Bauer, Willi Scharf, Wolfgang Steiger, Georg Deichert, Peter Schmitt und Dieter Horaczek gelang dem FSV dieses Kunststück und danach sogar der Aufstieg in die B-Klasse.

Soweit ist das junge Team um Spielertrainer Amir Duric noch lange nicht, aber zumindest den ersten Schritt haben die Rimbacher mit dem 3:1 gegen den SV Fürth II schon vor dem letzten Spieltag der Vorrunde gemacht. Das Wort Meisterschaft und Aufstieg ist nach wie vor ein „Tabu“, zu viele Spieltage mit schweren Aufgaben auswärts wie daheim stehen wahrscheinlich noch vor der Tür, sofern nicht wieder Corona einen Strich durch die Rechnung macht. Ein Blick auf die Tabelle darf trotzdem gestattet sein und bei inzwischen 7 Punkten Vorsprung auf den SV/BSC Mörlenbach, bei einem Spiel weniger und 8 Punkten auf die SG Hüttenfeld, da strahlte doch zumindest tabellarisch die seit Tagen vermisste Sonne über Rimbach.

Für das Spiel gegen den Tabellenvorletzten vor immerhin 110 Zuschauern, konnte Amir Duric bis auf die Langzeitverletzten Jonas Keil, Okan Ceneli und den noch kranken Hueseyin Soenmez fast aus dem Vollen schöpfen. Für den frisch gebackenen Vater Ermin Karadolami, der zuerst auf der Bank Platz nahm, rückte Christopher Schwind in die Innenverteidigung und der Favorit begann die Partie wie es sich für einen Tabellenführer gehört. Druckvoll und gefährlich legten die Blau-Weißen gleich einen Blitzstart hin. Keine 120 Sekunden waren gespielt, da spielte Patrick Feller den Ball mustergültig quer zu Felix Plücker, der nur noch einschieben musste.

Das Heimteam blieb weiter am Drücker und Gianluca Müller und auch Patrick Feller hatten die nächsten Möglichkeiten. Ersterer schoss den Ball knapp vorbei und Feller scheiterte am Pfosten und dem Torhüter. Von den Fürthern war bis dahin offensiv nichts zu sehen, eine Annäherung war vielleicht ein Kopfball, der aber schwer zu nehmen war und dadurch weit über das Rimbacher Gehäuse ging. Da das Heimteam aber den zweiten Treffer nicht nachlegen konnte und der SV offensiv weiterhin alles schuldig blieb, verflachte die Partie ein wenig.

So dauerte es gut 22 Minuten ehe es in der 34. Spielminute dann die nächste dicke Gelegenheit für die Hausherren gab, als Amir Duric an einem Querpass von Gianluca Müller vorbeirutschte. Durch einen Fehlpass in der Hintermannschaft gelang den Gästen dann zwei Minuten später durch einen schönen Schuss aus 22 Metern der überraschende 1:1 Ausgleich. Es dauerte aber nicht lange und der FSV nahm das Heft wieder in die Hand und hatte durch Christian Kohl, der wie Patrick Feller zuvor an Torwart und Pfosten scheiterte, die nächste große Gelegenheit. Und in der nächsten Spielszene schickte Christian Kohl seinen Trainer auf die Reise, doch der verzog alleine vorm Tor.

Die nächste Chance hatte wieder Amir Duric, doch auch er scheiterte wieder am Keeper der Gäste. Mit der anschließenden Ecke dann die nächste Möglichkeit der Hausherren, doch Christian Kohls Kopfball ging knapp über das Tor. Als alles schon mit dem Halbzeitpfiff von Wolfgang Wüst aus Darmstadt rechnete, fiel doch noch die hochverdiente Führung für die Rimbacher. Ein abgefälschter Schuss von Timo Spies erwischte den Fürther Torhüter auf dem falschen Fuß und trudelte zum 2:1 ins Tor.

Die zweite Hälfte, beide Teams kamen unverändert auf den Platz, begann wie die Erste endete. Die Hausherren drängten mit Macht auf den dritten Treffer und hatten weitere Möglichkeiten durch Feller (2) und Gianni Müller, die aber alle nicht ihr Ziel fanden. In der 73. Minute war dann der erste Wechsel angesagt, für den starken Patrick Feller kam Ermin Karadolami in die Partie. Auch die Fürther wechselten doppelt, konnten aber trotzdem ihre Offensivbemühungen nicht forcieren, zu gut arbeitete die ganze FSV-Mannschaft gegen bzw. mit dem Ball.

Auch in den Schlussminuten spielte nur ein Team, doch der erlösende dritte Treffer wollte und wollte nicht fallen. Chancen durch Amir Duric und Christian Kohl, der es sich immer öfters erlauben konnte offensiv zu agieren, blieben ungenutzt. Letzte Wechsel bei den Gastgebern waren in der 86. Minute noch angesagt, so kamen Philipp Klische und Nicolas Sanchez für Felix Plücker und Gianni Müller. Die Zeit verrann, der Schiedsrichter zeigte fünf Minuten Nachspielzeit an und die Gäste versuchten nochmals hektisch einen Angriff zu starten. Dabei unterlief ihnen am eigenen Strafraum ein falscher Einwurf und den folgenden eigenen Einwurf nutzte der FSV über die Stationen Spies zu Kohl, der Maß nahm und aus 25 Metern zentraler Position einfach abzog. Der flach geschossene Ball rutschte bei dem feuchten Untergrund als Aufsetzer unter dem Torhüter durch, zum 3:1 Endstand für die Blau-Weißen. Groß war der Jubel und die Erleichterung und schon kurz nach Spielende skandierten dann die Spieler „Herbstmeister, Herbstmeister“ noch durch das Rimbacher Rund, der Beginn einer feuchtfröhlichen Sause.       

Kai Brehm, Co-Trainer SV Fürth II

Zum Tabellenführer fährt man als Vorletzter nicht einfach hin mit großen Erwartungen, aber wir haben das defensiv sehr gut gemacht. Die Einstellung und Bereitschaft war super und durch die überragende Torwartleistung von Patrick haben wir das Spiel lange offen halten können. Die Erfahrung in allen Mannschaftsteilen hat dann den Unterschied gebracht. Gegen Kirschhausen hatten wir viele Chancen und heute natürlich nicht so viel, aber man merkt das wir vorne Ausfälle haben, besonders Vetter fehlte uns. Heute war ich aber zufrieden und wenn wirklich noch einer durchrutscht dann nehmen wir sogar was mit.     

Julian Blümle, Keeper FSV Rimbach

Wir haben sehr gut und druckvoll angefangen und gleich mit der ersten Chance das frühe 1:0 gemacht. Dann haben wir einige Chancen liegen gelassen oder schlecht abgeschlossen. Danach kam Fürth besser rein und es war ein ausgeglichenes Spiel. Mitte der ersten Halbzeit haben wir viele leichte Fehler gemacht, da wir vorne wenig Bewegung hatten und von hinten nicht mehr kontrolliert heraus spielen konnten. Daraus ergaben sich Chancen für Fürth und es fiel der Ausgleich. Kurz danach bekamen wir das Spiel wieder in den Griff und hatten einige sehr gute Chancen, die wir leider nicht nutzen konnten. Mit etwas Glück sind wir dann durch einen abgefälschten Schuss von Timo zur erneuten Führung gekommen. In der 2. Halbzeit haben wir wenig zugelassen und vorne wieder viele Hochkaräter liegen gelassen. Die Konterchancen haben wir zudem schlecht ausgespielt, da wir aber hinten gut standen, war der Sieg eigentlich nie in Gefahr und der wurde dann auch mit dem 3:1 in der Nachspielzeit bestätigt.  

www.wnoz.de:

Rimbach setzt sich ab

Rimbach. Der FSV Rimbach machte es beim 3:1-Heimsieg in der Fußball-Kreisliga B gegen den SV Fürth II unnötig spannend. Der Blitzstart mit dem 1:0 nach zwei Minuten ließ vermuten, dass der Tabellenführer den Vorletzten überrennen würde. Doch dem war nicht so, bilanzierte FSV-Sprecher Wolfgang Blümle. Eine Viertelstunde lang gab es Chance auf Chance, wobei ein überragender Tim Hartmann im SV-Tor zusammen mit dem Aluminium eine höhere Führung verhinderte.

Nach diesem Powerplay herrschte bis zur 30. Minute ziemlich Leerlauf. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel und erzielten mit ihrem ersten Torschuss überhaupt den Ausgleich. „Der kam wie aus dem Nichts“, so Blümle. Kein Rimbacher griff in dieser Situation ein. Amir Duric, Patrick Feller und Gianluca Müller setzten das Chancen-Feuerwerk danach fort, was mit dem verdienten 2:1 quasi zur Pause gekrönt wurde.In der zweiten Halbzeit waren die Fürther kaum mehr präsent, während „quasi im Minutentakt“ der FSV gefährlich vor dem Tor von Hartmann auftauchte. Doch der erlösende dritte Treffer wollte einfach nicht fallen – bis zur Nachspielzeit. Die SV-Reserve stand defensiv gut und machte dem Sturm der Rimbacher das Leben schwer. Mit diesem Erfolg und dem Unentschieden des Verfolgerduos zieht Rimbach nun einsam an der Tabellenspitze seine Kreise mit sieben Punkten Vorsprung und einem Spiel weniger.
FSV Rimbach: Blümle, Ginader, Olejniczak, Kohl, Schwind, Spies, Müller (85. Müller), Hechler, Feller (71. Karadomalmi), Duric, Plücker (85. Sanchez).
SV Fürth II: Hartmann, Steiger (74. Schneider), Görner, Orhan (75. Hodroj), Chebib, Schumacher, Metzger, Incirkus, Hendler, Adam, Hirschhausen.
Tore: 1:0 Plücker (2.), 1:1 Metzger (36.), 2:1 Spies (45.+1), 3:1 Kohl (90.-3.). tom

www.echo-online.de:

FSV Rimbach – SV Fürth II 3:1 (2:1). Der Erfolg hätte für den Tabellenführer deutlich höher ausfallen können, betonte FSV-Sprecher Wolfgang Blümle. Trotzdem war er angetan von der Leistung des Tabellenvorletzten. „Die Fürther haben sich wirklich gut präsentiert. Das Chancenplus lag aber ganz klar auf unserer Seite“, so Blümle.

Tore: 1:0 Plücker (2.), 1:1 Metzger (36.), 2:1 Spies (45.), 3:1 Kohl (90.).

Schiedsrichter: Wüst (Darmstadt). – Zuschauer: 110. – Beste Spieler: geschlossene Leistung/Hartmann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen