Newsticker

Da ist der Wurm drin – nach der Pause gibt´s 4 Stück

FSV verliert beim 0:4 in Lindenfels aber zu hoch

Sie rackerten, sie kämpften, sie nahmen die Zweikämpfe an. Aber das tat der SV Lindenfels auch und der machte schlußendlich auch die Tore, während dem FSV bei seinen Chancen das Quentchen Glück vor dem Tor versagt blieb. Außer den vier Toren stand das Chancenverhältnis bei 7:5, es hätte also durchaus etwas drin sein können für die Rimbacher. Knackpunkt war der Strafstoß, den Rettig sicher zum 2:0 verwandelte. In den Schlußminuten schraubten die Burgstädter das Resultat dann auf 4:0 – etwas zu hoch. Der FSV bleibt durch diese Pleite im Mittelmaß der Tabelle stecken.

Gleich nach 3 Minuten wurde es zum ersten Mal gefährlich für den FSV, als Michael Rettig einen Freistoß aus 18 m über das Lattenkreuz setzte. In der 10. Minute hatte Rimbach seine erste Möglichkeit, doch der Schuß von David Rauch wurde noch zur Ecke abgefälscht. Dann kamen Chancen für Lindenfels: Timo Bickel parierte einen Schuß von Mario Schobert aus 13 m (15.), rettete nach einem Querschläger gegen Rettig in höchster Not (24.) und konnte mit dem Fuß vor dem einschußbereiten Andreas Höly klären (26.). In der gleichen Minute klärte Binjam Gebru einen Rettig – Schuß auf der Linie.

Nachdem diese kleine Drangphase der Platzherren überstanden war, konnte der FSV das Spiel bis zur Pause dann wieder offen gestalten. Nic Sanchez nahm aus 20 m Maß, vorbei (36.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterte Rauch an SVL-Keeper Max Klöß, der auch noch einen Kopfball von Nicki Merker über die Latte lenkte. Auf der Gegenseite setzte Rettig einen Heber aus spitzem Winkel neben das Gehäuse.

Die zweite Halbzeit begann für die Hausherren wie gemalt: Nach einer Freistoß-Flanke köpfte Schobert nach ein paar Minuten das 1:0. Die Grünen setzten nach, hatten in der 54. Minute eine Riesenchance, brachten im Getümmel den Ball aber nicht über die Linie der Blau-Weißen. Die Vorentscheidung fiel in der 56. Minute. Nach einer Attacke von Sebastian Alter zeigte Schiri Brom auf den Punkt, Rettig verwandelte souverän zum 2:0.

Rimbach stemmte sich gegen die drohende Niederlage, Gebru versuchte es aus der Distanz (drüber) und Duric scheiterte an Keeper Klöß. Zehn Minuten vor dem Ende fiel das 3:0, nach einer kleinen Kopfball-Staffette traf Kevin Schröder. Rimbach probierte aber auch danach noch, zum Torerfolg zu kommen, das ehrte die Mannschaft. Das 4:0 für die Lindenfelser fiel dann 5 Minuten vor dem Ende folgerichtig nach einem Konter durch Kai Schuster. Der Sieg für den SV Lindenfels geht in Ordnung, ist aber zu hoch ausgefallen. RR

SV Lindenfels – FSV Rimbach 4:0 (0:0)

SV Lindenfels:

Max Klöß – Stefan Keindl, Lars Blessing, Kevin Schröder, Mario Schobert, Patrick Arras (63. Stefan Taube), Roman Meister (74. Kai Schuster), Issara Sangsila, Michael Rettig (Robin Schell), Patrick Klöß, Andreas Höly.

FSV Rimbach:

Timo Bickel – Daniel Fath, Sebastian Alter, Kristof Wecht, Rainer Fiebiger, Nicolas Sanchez, Binjam Gebru, Nicolas Merker (60. Ufuk Gül), Benjamin Trautmann, David Rauch (65. Amir Duric), Isaak Valentin (46. Adis Dolicanin).

Tore: 1:0 Schobert (49.), 2:0 Rettig (56./FE), 3:0 Schröder (80.), 4:0 Schuster. (85.)

SR.: Severin Brom / TSV Richen

ZS.: 100

VK.: keine

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen