Newsticker

Ayhan Özdemir hatte Recht: Rimbach schlägt Lorsch

Ylli Cermjani macht es zum dritten Mal

„Die einzigen Punkte, die die Gäste aus Rimbach mitnehmen dürfen, sind die am Blitzer“. So stand es am Freitag in der Spieltags-Vorschau der Odenwälder Zeitung. Als Scherz gedacht, sollte Rimbach´s Trainer Ayhan Özdemir Recht behalten. Was auch immer sein Zeichen auf dem Bild verheißen mag, ob es dabei um 3 Punkte oder um 3 Tore ging, beides ging gegen den SC Olympia Lorsch in Erfüllung, das Spiel endete völlig verdient mit 3:0, was auch den sechsten Sieg im sechsten Heimspiel bedeutet. Und den Lorscher´n ist natürlich zu wünschen, dass sie nicht wirklich geblitzt wurden.

dsc_0009

In der Anfangsphase tat sich das Rimbacher Team allerdings noch etwas schwer, der SCO fand zunächst besser in die Partie und hatte eine Riesenchance zum 0:1, welches FSV-Goalie Timo Bickel mit einem Doppel-Reflex verhinderte. Nach einer Freistoß-Flanke von Emre Kilic bekam Bickel beim Kopfball von Kai Rosenberger ruck zuck die Fäuste hoch und entschärfte auch dessen Nachschuß aus kurzer Distanz (10.). Auf der Gegenseite rauften sich kurz darauf die Rimbacher die Haare, als Ylli Cermjani einen Alleingang auf das Lorscher Tor hatte, den Ball an Keeper Benjamin Hilbert vorbeispitzelte und dieser an den Pfosten klatschte. In der ersten halben Stunde des Spiels blieben die Gäste stets -vor allem bei Standards- gefährlich, aber ab dem 1:0 in der 30. Minute kippte das Match zugunsten des FSV. Von Cermjani angespielt vollendete Amir Duric aus etwa 14 m. In der 38. Minute scheiterte Duric mit einem Kopfball am SCO-Schlußmann, auch gegen Frank Hirschhausen, Ufuk Gül und Cermjani mit einem Freistoß konnte er parieren. Es hätte also zur Pause durchaus auch schon 2:0 stehen können, das fiel dann aber gleich nach dem Seitenwechsel. Von Cermjani in Szene gesetzt zog Hirschhausen aus rund 20 m ab und traf zum vorentscheidenden 2:0 (48.).

dsc_0008

Der FSV Rimbach hatte nun in der 2. Halbzeit Oberwasser und war offensiv sehr aktiv, ohne sich allerdings weitere zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Das mußte er aber ehrlich gesagt auch nicht und einige Spieler waren auch krankheitsbedingt etwas geschwächt. In Mittelfeld und Abwehr standen sie stabil, den Gästen aus Lorsch wurden keine weiteren Chancen mehr gestattet. Spätestens nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden des besten Lorscher Torschützen, Daniel Geiß, hatten die Gäste in der Offensive nichts mehr anzubieten.

Ein besonderes Schmanckerl gab Cermjani den Fans aber noch mit auf den Nachhauseweg, nämlich sein 3:0. Wie schon gegen Ober-Abtsteinach und Kirschhausen netzte er den Ball aus 50 m in „Tor des Monats“-Manier ein. Völlig egal, wo der Torwart steht, so einen Ball muß man aus der Entfernung erst einmal im Kasten unterbringen!

In der Schlußphase wurden den Hausherren dann noch ein Strafstoß verwehrt, als Duric von seinem Gegenspieler mit einem Rempler aus dem Tritt und damit zu Fall gebracht wurde. Der Sieg gegen die Olympia war auch ergebnistechnisch vollkommen okay.

dsc_0007

FSV Rimbach – SC Olympia Lorsch 3:0 (1:0)

FSV Rimbach: Timo Bickel – Sebastian Alter, Nicolas Merker, Rainer Fiebiger (55. Samir Amini), Cetin Erciyas, Frank Hirschhausen, Ylli Cermjani, Hüseyin Sönmez, Ufuk Gül, Amir Duric, Nicolas Sanchez.

Olympia Lorsch: Benjamin Hilbert – Tobias Freund, Oguz Ataman, Kai Rosenberger, Marvin Held (58. Patrick Buchta), Daniel Geiß (58. Maximilian Jöst), Sascha Hinz, Max Schumacher, Emre Kilic, Jürgen Peters, Dennis Geiß.

Tore: 1:0 Duric (30.), 2:0 Hirschhausen (48.), 3:0 Cermjani (75.).

SR.: Patryk Trybek / SpVgg. Groß-Umstadt

VK.: Keine

ZS.: 90

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen