Newsticker

Dominik Schuch als bester Keeper ausgezeichnet

Zotzenbacher Hallenturnier in der Odenwaldhalle

FUSSBALL Rimbach verhindert, dass Zotzenbach beim eigenen Turnier ins Endspiel einzieht

RIMBACH – Lang, lang ist’s her, dass die Fußballer des FSV Zotzenbach sich beim eigenen Hallencup bis ins Finale vorgespielt hatten. Es war 2012, Riza Aydogan der Spielertrainer, und der FSV kickte noch in der A-Liga. Am Sonntag, dem Schlusstag des 23. Hallencups, waren die Gastgeber dicht dran, an glorreiche Zeiten anzuknüpfen. Aber ausgerechnet Nachbar FSV Rimbach hatte etwas dagegen, dass die Mannschaft von Spielertrainer Christian Zeiß ins Endspiel kam. Im Halbfinale setzte sich Rimbach 2:1 durch, sodass die Gastgeber wie schon im vergangenen Jahr den geteilten dritten Platz belegten.

Im Endspiel war Rimbach das Glück nicht hold. Der A-Ligist unterlag der U 19 der TSG 62/09 Weinheim 1:4 (1:1) im Neunmeterschießen. Lars Bangert hatte den FSV in Führung gebracht, Albers zum 1:1 ausgeglichen. Als Trost blieben Rimbach 100 Euro Prämie, während sich Sieger Weinheim den Erfolg mit 150 Euro versüßen ließ.

Mörlenbach und Weinheim liefern sich bestes Spiel

„Weinheim und Rimbach waren die beiden besten Mannschaften des Turniers“, lobte Zotzenbachs Vorsitzender Roland Agostin. Das beste Spiel sei aber das Halbfinale zwischen dem SV/BSC Mörlenbach und Weinheim gewesen. Auch hier behielt die junge Mannschaft der TSG 62/09 nach Neunmeterschießen 6:4 (2:2) die Oberhand. Im anderen Halbfinale legte Rimbach durch Özdemir und Pfahl das 2:0 vor. Zotzenbachs Anschlusstreffer durch Schädel eine Minute vor dem Abpfiff kam zu spät.

Mörlenbach hatte sich im Turnierverlauf ebenso gesteigert wie die erste Mannschaft der Zotzenbacher. So war Roland Agostin, der mit Stefan Behle und Michael Hufnagel das Turnier leitete, zufrieden mit dem Abschneiden der eigenen Mannschaft: „Unser Ziel beim eigenen Turnier heißt stets Viertelfinale. Das ist uns auch diesmal gelungen.“ Agostin lobte auch die zweite Mannschaft, die ein engagiertes Turnier gespielt habe und erst in der Zwischenrunde ausschied. Ebenfalls Schluss in der Zwischenrunde war für die SG Hammelbach/Scharbach.

In der Vorrunde, die am Samstag in drei Gruppen ausgespielt wurde, setzten sich die Favoriten klar durch: Sowohl FSV Rimbach I als auch VfL Birkenau und die A-Jugend der TSG 62/09 Weinheim gewannen alle Spiele. Ohne Punkt blieben Viktoria Neckarhausen II, FSV Rimbach II und der A-Nachwuchs der JSG Rimbach/Zotzenbach. Dieses Trio verabschiedete sich aus dem Wettbewerb, während alle anderen zwölf Mannschaften die Zwischenrunde am Sonntag erreicht hatten.

Zuschauermäßig wollten sich die Zotzenbacher am Wochenende nicht beklagen. 150 kamen am Samstag zu den Vorrundenspielen, knapp 250 zu den Begegnungen am Tag der Entscheidungen. „Fast 400 – das ist für uns ein kleiner Rekord“, freute sich Roland Agostin, dass der Hallenfußball zumindest im Weschnitztal nichts von seinem Reiz eingebüßt hat.

Eine souveräne Leistung bescheinigte die Turnierleitung den Schiedsrichtern Kais Ben Miled, Karlheinz Dörsam, Karl-Heinz Reichert, Matthias Weber, Raphael Hörr und Timo Hoffmann. „Die haben Fingerspitzengefühl und keine Rote Karte gezeigt“, lobte Agostin.

 

 

  • STARKER SCHUCH

Als besten Torwart des Zotzenbacher Turniers zeichnete die Turnierleitung Dominik Schuch vom FSV Rimbach aus. Bester Torschütze wurde Furkan Süzer von Turniersieger TSG 62/09 Weinheim. Er erzielte zehn Treffer und damit einen mehr als das Verfolgertrio, dem auch Amir Duric (FSV Rimbach) angehörte.

 

Quelle: www.echo-online.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen