Newsticker

FSV verliert das 1. Relegationsspiel unglücklich mit 2:3

Alles noch offen - Showdown am Sonntag in Rimbach

Oh Mann, war das ärgerlich – das Siegtor für den VfB Lampertheim in diesem laut fupa.net „geilen Kick“ fiel in der 94. Spielminute, unmittelbar vor dem Schlußpfiff des ersten Quali-Spiels um den Klassenerhalt. Es war wirklich eine tolle Leistung, die der FSV da auf den Naturrasen des Lampertheimer Günderoth-Stadions zauberte und damit den offensiv- und spielstarken VfB sogar bis in die Schlußviertelstunde hinein an den Rand einer Niederlage brachte. Ein Unentschieden wäre von Spielverlauf und dem Verhältnis an klaren Torchancen verdient gewesen. Das späte Gegentor war zwar eins zum Haareraufen, dennoch werden die Blau-Weißen die Köpfe nun nicht hängen lassen, das Ergebnis läßt dem FSV die Option offen, es am Sonntag im Rückspiel noch richten zu können, denn auch bei einem 2:2 hätte man das 2. Spiel zuhause gewinnen müssen.

Zum Spiel in Lampertheim: Die Gastgeber legten mit viel Power los und kamen nach 5 Minuten zu ihrer ersten Chance, als Vitali Becker auf der rechten Seite nicht zu halten war, aber in Timo Bickel seinen Meister fand. Auch Louis Holzinger im VfB-Tor hatte bald Gelegenheit, sich auszuzeichnen, als er bei einem 20 m-Schuß von Frank Hirschhausen mit einer Faustabwehr überzeugte (17.).  Dann bekam die prächtige Kulisse 3 Tore in 10 Minuten zu bestaunen. Der VfB ging in der 27. Minute mit 1:0 in Führung, Robert Schwarzkopf traf mit einem Freistoß-Aufsetzer aus 25 m (27.).  Aber das brachte die aufopferungsvoll kämpfenden Rimbacher Jungs nicht aus dem Konzept, im Gegenteil, sie schlugen zurück! Lähmendes Entsetzen in den Gesichtern der Lampertheimer Fans, als Amir Duric innerhalb von nur 3 Minuten einen Doppelpack schnürte und das Spiel damit gedreht war. In der 34. Minute ging Duric von links in den Strafraum und „streichelte“ das Leder mit dem Außenrist an Holzinger vorbei ins lange Eck. Riesig dann der emotionale Ausbruch im Rimbacher Lager, als Duric 3 Minuten später sogar für die Führung der Blau-Weißen sorgte, nachdem die Lampertheimer Abseitsfalle nicht zuschnappte, oder einfach der Pfiff des Schiedsrichters ausgeblieben war. Timo Bickel war es schließlich, der die Führung in die Pause rettete, als erneut der schnelle Becker entwischte, am Rimbacher Schlußmann aber scheiterte (40.).

Zu Beginn der 2. Halbzeit war dem VfB doch deutlich anzusehen, dass er Rückstände auf eigenem Platz offenbar nicht gewohnt war. Die Chance zum Ausgleich vereitelte Bickel, als er einen Schuß von Thomas Gemer aus 14 m stach (62.). Danach hielt Timo´s Pendant, Louis Holinger, seine Lampertheimer im Spiel, als er bei einem Alleingang von Heiko Mader das Duell für sich entschied. Das 1:3 wäre womöglich der KO für den VfB gewesen. Glück und Pech hatte der FSV dann in der 70. Minute. Pech, weil sich Elvis Alimi bei einem Foulspiel selbst schwer verletzte und Glück, weil Ilir Krasnici den daraus resultierenden Freistoß vom 16er-Eck an die Latte donnerte. Das 2:2 machten die Lampertheimer dann in der 75. Minute mit einem Foulelfmeter. Samir Amini hatte Becker gefoult, der trat selbst an und ließ Bickel keine Chance.

DSC_0027

Gute Besserung Elvis!

Die Schlußphase wurde turbulent. Der bereits ausgewechselte Ayhan Özdemir beschwerte sich nach einem Foul an einem FSV-Akteur beim Schiedsrichter, der ihm daraufhin die gelbe und die gelb-rote Karte zeigte (77.). Schrecksekunde auch noch einmal für die Lampertheimer, als ein Schuß von Frank Hirschhausen an den Querbalken klatschte (85.), auch in Sachen Aluminium-Treffer war der Fußball-Krimi nun also ausgeglichen. Amini machte seinen Fauxpas beim Elfer wieder gut, als er in der 87. Minute einen Schuß von Heiko Hanusch noch von der Linie köpfte, als Bickel bereits überwunden war. In der Nachspielzeit kämpften die Rimbacher darum, dieses Remis ins Ziel zu bringen. Dabei unterlief Simon Saal im Eifer des Gefechts ein Foul, welches auch für ihn gelb-rot nach sich zog. Der aus Rimbacher Sicht brutale KO kam dann wie bereits erwähnt ganz kurz vor dem Ende der Partie, als Barutzki in den Strafraum ging und den Siegtreffer erzielte.  KO aber nur für dieses erste Spiel in Lampertheim, die endgültige Entscheidung über den freien A-Liga-Platz fällt am Sonntag bei uns im Weschnitztal, wo unsere Mannschaft noch einmal alles geben wird, was in ihr steckt, um die Klasse zu halten. Auf geht´s, FSV, es ist noch lange nicht vorbei! RR

VfB Lampertheim – FSV Rimbach 3:2 (1:2)

VfB Lampertheim:

Louis Holzinger – Matthias Gerlich, Robert Schwarzkopf (90. Matthias Lösch), Fabrice Makamba, Joey Gutschalk, Vitali Becker, Daniel Groneberg (46. C. Barutzki), Ilir Krasnici, J. Ojeaga (80. Heiko Hanusch), Leon Holzinger, Thomas Gemer.

FSV Rimbach:

Timo Bickel – Elvis Alimi (70. Nicolas Merker), Sebastian Alter, Rainer Fiebiger, Samir Amini, Ayhan Özdemir (60. Daniel Minarro), Simon Saal, Daniel Fath, Frank Hirschhausen, Amir Duric, Nicolas Sanchez (55. Heiko Mader).

Tore: 1:0 Schwarzkopf (27.), 1:1 Duric (34.), 1:2 Duric (37.), 2:2 Becker (75./FE), 3:2 Barutzki (90+4).

SR.: Falk Burmeister (Ober-Ramstadt)

VK.: Gelb-Rot gegen Özdemir (77.) und Saal (90+2)

ZS.: 540

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen