Newsticker

Saisonvorschau des Starkenburger Echo

FSV Rimbach braucht zügig viele Punkte

von Erik Eichhorn

FUSSBALL Doch ganz ohne Abstiegskampf wird es für den A-Ligisten wohl nicht gehen / Hennemann und Gül kehren zurück

RIMBACH – Eines steht für den FSV Rimbach fest: Einen ähnlich dramatischen Saisonverlauf wie zuletzt wollen die Verantwortlichen des Fußball-A-Ligisten irgendwie vermeiden.

Anspruch und Wirklichkeit: Schon das Ziel vor der abgelaufenen Saison war klar definiert: Nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben wollten die Verantwortlichen des FSV. Am Ende stand die Relegation gegen den VfB Lampertheim, die Rimbach zwar verlor, aber Glück im Unglück hatte. Aufgrund anderer Ergebnisse in oberen Ligen schafften die Odenwälder doch den Klassenerhalt. „Wir hatten auch vor der letzten Saison einige personelle Probleme. Dann lief es bei uns von Anfang an überhaupt nicht, so dass wir zur Winterpause abgeschlagen am Tabellenende standen. Dass wir die Relegation noch erreichten, war eigentlich schon ein Erfolg“, erinnert sich Rimbachs Spielertrainer Ayhan Özdemir, der vor allem mentale Probleme seiner jungen Spieler sah.

Was war gut? „Die Spieler haben meine Philosophie schnell angenommen“, ist Özdemir zufrieden. Dass es nicht reicht, lediglich zu den Spielen zu kommen und die Trainingseinheiten zu vernachlässigen, haben die Akteure schnell verstanden. „Der Wille war da. Und das war gut“, betont der Coach.

Was geht besser? Cleverer spielen und vor dem Tor die Chancen kaltschnäuziger nutzen, das soll, geht es nach Ayhan Özdemir, beim FSV besser werden. „Zudem dürfen wir bei Rückstand nicht so schnell die Köpfe hängen lassen“, weiß der Übungsleiter, auf was es ankommt. Auch am Umschaltspiel, nach vorne als auch nach hinten, gelte es zu arbeiten.

Wer kommt? Timo Hennemann (Flockenbach) und Ufuk Gül (Kirschhausen) versprechen Qualität sowohl für Defensive (Hennemann) als auch Offensive (Gül). Mit der Verpflichtung von Arben Cermjani gelang den Rimbachern ein Paukenschlag. Cermjani war vier Jahre vereinslos, hatte davor aber vor einen glänzenden Ruf als Torjäger. „Natürlich hat Arben in seiner Karriere viele Tore geschossen. Trotzdem dürfen wir von ihm jetzt nicht zu viel erwarten. Er hat noch viel Nachholbedarf“, betont Özdemir.

Wer geht? Mit Heiko Mader verlässt ein torgefährlicher Spieler den FSV. „Heiko hatte immer wieder Probleme mit seinem operierten Knie, sodass wir seine Qualitäten nicht in vollen Zügen genießen konnten“, so Özdemir, der Mader aber vor allem aus menschlichen Gründen vermissen wird.

Was geht? „Wir wollen eine stabile Runde spielen und nicht früh mit dem Rücken zur Wand stehen“, erklärt Özdemir, der eine intakte Mannschaft aufbauen will: „Wenn wir es schaffen, zügig viele Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, bin ich einverstanden.“

Der Trainer: Ayhan Özemir, als Co-Trainer unter Thomas Felber in die vergangene Saison gestartet, übernahm schon nach wenigen Wochen die Verantwortung, nachdem Felber seinen Rückzug verkündete. „Natürlich war das eine Herausforderung. Trotzdem hatte ich an der Arbeit eine Menge Spaß“, ist der Coach zufrieden, der vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand hervorhebt.

Die zweite Mannschaft: Besser als letzte Saison, der FSV wurde Vorletzter, soll es in der neuen Saison schon werden. Letztlich sind die Verantwortlichen aber froh, überhaupt eine zweite Mannschaft stellen zu können.

Zugänge: Arben Cermjani (FC Fürth), Timo Hennemann (SV Unter-Flockenbach), Ufuk Gül (SV Kirschhausen).

Abgang: Heiko Mader (FSV Zotzenbach).

Kader: Amir Duric, Arben Cermjani, Ayhan Özdemir, Binjam Gebru, Daniel Fath, Elvis Alimi, Frank Hirschhausen, Hüseyin Sönmez, Nicolas Sanchez, Nicki Merker, Rainer Fiebiger, Samir Amini, Sebastian Alter, Simon Saal, Timo Bickel, Ufuk Gül, Timo Hennemann, Michael Hinsch.

Trainer: Ayhan Özdemir (löste in der vergangenen Saison Thomas Felber ab).

Ziel: eine stabile Runde spielen, nichts mit den hinteren Plätzen zu tun haben.

Favoriten: TSV Reichenbach, Ober-Abtsteinach.

 

ECHO-TIPP

Auf den FSV Rimbach wartet eine erneut schwere Saison. Schlagen die drei Neuen, allen voran Arben Cermjani, ein, ist ein Platz im Mittelfeld möglich.

 

Zweite Mannschaft (D-Liga III)

Zugänge: Nicolas Kollmann (SG Unter-Abtsteinach), Dominique Versapuech (FSV Zotzenbach), Kaan Uygur (fängt an), Max Spilger, Giovanni Faletta, Sebastian Sartor (alle eigene A-Jugend), Andreas Fath (fängt wieder an).

Abgänge: Tobias Baier, Christopher Schröder (beide KSG Mitlechtern), René Plaul (SV Fürth), Michael Kraft (Rheingold Hamm).

Kader: Ahmet Kartal, Alexander Heinzelbecker, Daniel Roik, Dominique Versapuech, Giovanni Faletta, Christian Gölz, Ibrahim Sulaiman, Jan Eric Weigold, Johannes Schüler, Joschka Pfeifer, Kaan Uygur, Kevin Hirschbiehl, Lars Saenen, Nicolas Kollmann, Niklas Pfeifer, Oliver Rettig, Ruben Weil, Thorsten Rühl, Christian Schmitt, Jonas Schüler, Lukas Hanke, Lutz Eberle, Max Spilger, Niki Geist, Daniel Minarro, Peter Diehm, Faruk Kardogan, Andreas Fath.

Trainer: Christian Gölz (für Thomas Ginader).

Ziel: bessere Platzierung als in der Vorsaison.

Favoriten: ISC Fürth.

Quelle:www.echo-online.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen