Newsticker

Willensstarke zweite Halbzeit führt zum Derbysieg

Was für ein verrücktes Spiel auf dem Kunstrasenplatz am Schulzentrum in Fürth an diesem vom Winde verwehten Spieltag. Am siebten Spieltag war es endlich soweit, der FSV Rimbach hat den ersten Saisonsieg eingefahren und das nach einem 2:4 Rückstand. Und es zeigte sich auch heute wieder, wie wichtig Amir Duric für die junge Mannschaft ist, auch wenn er noch nicht bei 100 % ist. Die Rimbacher verschliefen wie so oft die erste Halbzeit und hatten in der Anfangsphase schon bei zwei Freistößen Glück. Doch nach 11 Minuten, nach einem eigentlich verunglückten Eckball der Gastgeber an den kurzen Pfosten, hatten die Gäste anscheinend schon abgeschaltet, kam der anschließende Rückpass aus der Drehung zum einem freistehenden Fürther im Sechzehner, der keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Vier Minuten später rettete zum ersten Male die Latte für den FSV, auch wieder nach einem Freistoß. Nach 22 Minuten gab es durch Loris Ginader den ersten Schuss auf das Tor der Gastgeber, der aber zu zentral abgeschlossen wurde. Eine Zeigerumdrehung später hatte dann Amir Duric die große Chance alleine vorm Torwart, scheiterte aber an diesem.

Der SV diktierte aber weiterhin das Geschehen und hatte in der 37. Minute wieder einen Lattentreffer zu verzeichnen, natürlich nach einem Freistoß. Zwei Wechsel gab es noch vor der Pause auf Seiten des FSV, für Jonas Olejniczak kam Yanick Everling und für Felix Plücker kam Waldemar Keierleber. In der Pause muss es dann wohl lauter geworden sein, denn die Blau-Weißen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Zwei Minuten waren gerade gespielt, da ging ein Freistoß vom Spielertrainer noch knapp über das Tor des SV Fürth, ehe er es in der 49. Minute besser machte und er von der halbrechten Seite mit einem abgefälschten Schuss den Ausgleich erzielte.

Die Rimbacher machten weiter Druck und nutzten die Schwächen in der Defensive zum Führungstreffer. Und wieder war es Amir Duric, der eine Flanke mit dem Kopf zum 1:2 verwertete. Unverständlicherweise ließen die Gäste dann die Gastgeber wieder ins Spiel kommen und in der 67. Minute fiel nach einem Eckball der 2:2 Ausgleich durch einen Kopfball. Wieder mal ein Gegentor nach einem Standard!!!! Und das war nicht genug, denn 30 Sekunden nach dem Anspiel, ließen sich die Rimbacher einfach überrennen und kassierten den nächsten Nackenschlag. Zwar hatten die Blau-Weißen sofort danach wieder die Chance zum Ausgleich, als Waldemar Keierleber frei vorm Tor zum Abschluss kam, der zeigte sich aber anscheinend überrascht und schob den Ball am Tor vorbei. In der 72. Minute zogen die Fürther durch einen mehr als fragwürdigen Elfmeter auf 4:2 davon und dem FSV schienen wieder die Felle davon zu schwimmen.

Doch die Schlussviertelstunde hatte es wahrlich in sich, denn nach zwei guten, aber vergebenen Torchancen von Ermin Karadolami, verkürzte der eben genannte in der 78. Minute durch einen Flachschuss in das rechte untere Eck auf 3:4. Die Gäste rochen wieder Lunte und setzten gegen einen immer mehr nachlassenden Gastgeber nach und kamen in der 85. Minute durch einen Elfmeter, den der selbst gefoulte Amir Duric souverän verwandelte zum Ausgleich. Und das war noch nicht der Schlusspunkt, denn drei Minuten vor dem Ende, erzielte Robin Hechler nach Vorlage von Amir Duric, den vielumjubelten 4:5 Siegestreffer. Die Hausherren hatten danach nicht mehr die Power und so brachten die Rimbacher den ersten Saisonsieg sicher über die Nachspielzeit.  WB

Stimmen zum Spiel:

Tuncay Dalcicek, Trainer SV Fürth II

Das war heute unser schlechtestes Spiel bisher, von vorne bis hinten hat es überhaupt nicht gestimmt. Ich habe vor dem Spiel noch zu der Mannschaft gesagt, wir brauchen heute eine gute Leistung, um als Sieger vom Platz zu gehen. Auch in der Halbzeitpause habe ich noch gewarnt und gesagt, dass es noch lange nicht durch ist. Mit einem Sieg hätten wir heute 10 Punkte zwischen uns und den unteren Regionen bringen können, aber so kommen jetzt schwere Wochen auf uns zu. Ich habe zur zweiten Halbzeit auf 3-5-2 umstellen lassen, aber es hat leider nicht gefruchtet. Das einzige positive waren heute unsere Standards, die wir auch so einstudiert haben.    

Rainer Fiebiger, Schriftführer FSV Rimbach

Die erste Hälfte haben wir total verschlafen, wir waren nicht präsent in den Zweikämpfen, hatten keine Absprache, große Lücken und der Kampfeswille in einem Derby war nicht zu erkennen. Zur zweiten Halbzeit hat wohl der Trainer die richtigen Worte gefunden, denn dann haben wir das Spiel richtig als Derby angenommen. Die ersten 20 Minuten waren wir besser und lagen dann verdient mit 2:1 vorne, haben dann aber wieder nachgelassen bzw. der Gegner ist auch besser geworden und wir waren wieder bei den Standards anfällig. Wir bekommen innerhalb von Minuten drei Tore und lassen uns da überrennen, weil wir vom Kopf her weg waren, zudem war der Elfmeter nicht berechtigt. Danach haben wir viele Hochkaräter liegen lassen, trotzdem war der unbändige Wille und Kampfgeist zu erkennen und zum Schluss haben wir verdient gewonnen.         

Amir Duric, Spielertrainer und Stürmer FSV Rimbach

Es war heute ein turbulentes Spiel von beiden Seiten. In der ersten Halbzeit war es spielerisch eine einzige Katstrophe, bei uns kamen keine zwei Pässe an und wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. In der Pause bin ich dann ein bisschen lauter geworden und habe die Mannschaft aufgeweckt. Wir hatten dann 15 starke Minuten und haben die Partie gedreht, aber danach haben wir, für mich total unverständlich, dass Spiel wieder aus der Hand gegeben und das in genau fünf Minuten. Das Tor von Ermin war dann nochmals ein Zeichen, dass wir hier etwas noch holen können. Die Fürther waren hinten schwach und zum Schluss war es ein verdienter Sieg. Die Moral ist bei uns absolut intakt und der Dreier heute enorm wichtig.         

www.echo-online.de

Rimbachs Amir Duric zeigt, wie wertvoll er ist

Spielertrainer des FSV erzielt drei Tore beim ersten Saisonsieg. ,

BERGSTRAßE – (ki). Aufatmen beim FSV Rimbach und beim FV Hofheim: Beide Fußball-B-Ligisten holten die ersten Punkte der Saison.

SV Fürth II – FSV Rimbach 4:5 (1:0). Für Spektakel steht aktuell der FSV. 4:6 gegen Riedrode, 2:5 gegen Weiher, 5:4 in Fürth. „Da fallen uns schon einige Steine vom Herzen“, sagte Rimbachs Zweiter Vorsitzender Roland Rettig, der Sonntag wieder eine Achterbahn der Gefühle durchlebte, aber auch sah, dass der FSV auch nach einem 2:4-Rückstand nie aufgab: „Im Moment zeichnet uns aus, dass wir uns zu keinem Zeitpunkt aufgeben.“ Der wiedergenesene FSV-Spielertrainer Amir Duric erzielte gleich drei Treffer.

Tore: 1:0 Karaagac (12.), 1:1, 1:2 Duric (51., 56.), 2:2 Metzger (68.), 3:2 Hodroj (70.), 4:2 Schumacher (73., Foulelfmeter), 4:3 Karadolami (79.), 4:4 Duric (86., Foulelfmeter), 4:5 Hechler (88.). – Schiedsrichter: Müller (Rödermark). – Zuschauer: 100. – Bes. Vork.: Gelb-Rot für Erdogan (SVF, 90.) wegen Foulspiels. – Beste Spieler: geschlossene Leistungen auf beiden Seiten.

Bild: Fritz Kopetzky www.wnoz.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen