Newsticker

Noch zwei Rückkehrer

Sebastian Alter (am Ball) trägt wieder das blau-weiße Trikot des FSV Rimbach. Archivbild: Philipp Reimer

Der Aufsteiger FSV Rimbach verstärkt sich für die anstehende Saison in der Kreisliga A mit Leon Schimunek und Sebastian Alter. Das Ziel in der „alten Klasse“: nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

„Wir waren eine starke Truppe, und wir werden noch stärker in die neue Saison gehen.“ Zuversichtlich beginnt Spielertrainer Amir Duric mit seinem FSV Rimbach die Saison der Fußball-Kreisliga A. Dabei sind die Ziele als Aufsteiger naturgegeben nicht zu hoch gesteckt. Der FSV Rimbach will in seiner „alten Klasse“ erst einmal ankommen, sich etablieren und auf keinen Fall etwas mit dem Abstieg zu tun haben. Duric: „Nach drei Jahren Abwesenheit können wir nicht genau wissen, wo wir stehen.“

Als Meister der Fußball-Kreisliga B hat die Truppe eine starke Saison gespielt, es in der Hinrunde mit der SG Hüttenfeld und in der Rückrunde mit dem stark aufdrehenden SV/BSC Mörlenbach zu tun gehabt. Beide Teams konnten letztendlich auf Abstand gehalten werden. Unterm Strich standen für den FSV Rimbach 79 Punkte und 113:40 Tore. Dabei hat sich Duric selbst mit 23 Toren gleich in die Torjägerliste eingetragen, gefolgt von dem ehemaligen Lörzenbacher Patrick Feller (20), dem Verteidiger und Freistoßspezialisten Christian Kohl (16) und Ermin Karadolami (9). Schon in seiner ersten Zeit beim FSV Rimbach von 2012 bis 2017 trug Duric mit seinen Toren maßgeblich dazu bei, dass der FSV lange die A-Liga halten und bisweilen vorne mitspielen konnte. Danach zog es ihn auch aus privaten Gründen in den Karlsruher Großraum, wo er bei Mannschaften in der Kreisoberliga und in der B-Liga das Toreschießen munter fortsetzte. Der mittlerweile 33-jährige Duric hat dabei den Kontakt zum Sportlichen Leiter Thomas Ginader nie abreißen lassen. Seine Rückkehr zum FSV Rimbach erwies sich als Glücksfall nicht nur wegen seiner Tore.

Große Unterstützung

In jungen Jahren in seinen Heimatländern Bosnien-Herzegowina und Mazedonien war Duric im Profifußballbereich tätig. Was er dabei gelernt hatte in spielerischer und taktischer Hinsicht, kommt ihm jetzt auch als Trainer zugute. Zudem kann er auf Unterstützung durch eine funktionierende Vereinsfamilie mit Steffen Dörr, Roland Rettig, Thomas Ginader und Jan Bechtel bauen. In Zukunft wird er sich zudem Trainerlizenzen erarbeiten. Duric, der schon nach wenigen Jahren Aufenthalt in Deutschland ein sehr gutes Deutsch spricht („gelernt nur vom Zuhören“), kann stolz auf den Zusammenhalt und die Homogenität der Truppe sein.

Er hatte schon eine gute Basis zur Verfügung. Schon vor der letzten Saison kehrten sie nach und nach zurück, die „Rimbescher“. Im Sommer kamen Nick Sanchez, Gianluca Müller und Christian Kohl. Im Winter kamen Benjamin Ahmetovic (SG Odin Wald-Michelbach) und Maurizio Müller (SG Unter-Abtsteinach) dazu.

Gute Bekannte

Jetzt freut sich der FSV auf zwei weitere gute Bekannte, auf die Rückkehrer Leon Schimunek (vom SV Fürth als Innenverteidiger und Sechser) und Sebastian Alter (VfL Birkenau, Innenverteidigung). Der Spielertrainer kennt sie beide noch. Duric zusammenfassend: „Wir haben eine sehr gute Truppe zusammen, sowohl in sportlicher als auch menschlicher Hinsicht. Da passt einfach alles. Mittlerweile bin ich der Älteste in der Mannschaft. Wir haben Anfang Juli mit der Vorbereitung begonnen. Jeder zieht sehr gut mit. Es macht Spaß, auf dem Platz zu stehen.“ mk

Quelle: www.wnoz.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen