Newsticker

Erster Sieg nach der Winterpause

FSV gewinnt mit 3:2 in Fehlheim

Im Keller brennt noch Licht – zumindest hat es der FSV Rimbach bei der „letzten Ausfahrt Fehlheim“ noch einmal angeknipst. Die Mannschaft des FSV war bissig in den Zweikämpfen, hat gekämpft, wenig Chancen des Gegners zugelassen und sich somit den Sieg auf dem Fehlheimer Naturrasen verdient.

Was die Mannschaftsaufstellung angeht, ist die Zweite des VfR nach wie vor eine Wundertüte. Im Vergleich zur letzten Woche waren die Platzherren auf 4 Positionen verändert.  Mit Dominik Melzer und Matthias Gerlich aus dem Erstmannschafts-Kader verstärkt, gab es für die Fehlheimer dennoch relativ zeitig eine kalte Dusche. Nico Pfahl wurde auf Rechtsaußen in Szene gesetzt und traf aus spitzem Winkel flach ins lange Eck zum 0:1 in der 4. Spielminute. Daraufhin verließ der Unparteiische das Spielfeld, was für kurzzeitige Verwunderung auf beiden Seiten sorgte. Er ging allerdings nicht zum Videobeweis, sondern hatte nur seinen Kugelschreiber in der Kabine vergessen.

In der Anfangsphase taten sich beide Mannschaften etwas schwer im Spielaufbau, beiden war die momentane Verunsicherung aufgrund der letzten Ergebnisse durchaus anzumerken. Die Folge waren sehr viele lange Bälle in die Spitze hüben wie drüben, welche aber wirkungslos verpufften. Der Ausgleich für Fehlheim fiel in der 27. Minute, als sich Dominik Melzer erstmals gefährlich in Richtung FSV-Tor aufmachte, seine Vorlage verwertete Nicolas Gutjahr aus etwa 11m. Auch bei der nächsten Fehlheimer Szene war Melzer beteiligt, dieses Mal machte er es allerdings selbst, zog aus 18 m ab und es stand 2:1 für den VfR II (40.). Die Rimbacher waren nun sichtlich bemüht, die Köpfe nicht wieder hängen zu lassen und brachten das 1:2 in die Kabine.

Dort schien Trainer Klaus Arnold die richtigen Worte gefunden zu haben, zudem wurde gleich ein Dreifach-Wechsel vollzogen, die bereits verwarnten Spieler rausgenommen. Mit den Neuen Christopher Schröder, Okan Ceneli und Lars Bangert kam deutlich sichtbar mehr Schwung in das Rimbacher Spiel, es konnten neue Akzente gesetzt werden. Der FSV legte gut los und kam erneut zu einem frühen Tor. Nach einer guten Kombination über mehrere Spieler konnte erneut Pfahl den Ball im Tor unterbringen, es stand 2:2 (47.) und die Angst vor einer weiteren Pleite schien wie verflogen.

Und es sollte noch besser kommen, das Glücks-Pendel schlug dann auch einmal auf die Rimbacher Seite aus, als Lars Bangert einen Eckball an Freund und Feind vorbei direkt verwandelte (51.) – 2:3. In der Folge hatten die Blau-Weißen einige gute Kontermöglichkeiten, die wahrscheinlich beste Chance auf das 4:2 vergab Ermin Karadolami in der 64. Minute, als sein Schuß aus 14 m über die Latte rauschte. Auf der Gegenseite verhinderte Julian Blümle den Fehlheimer Ausgleich bei einem Schuß von Thomas Pisarski aus 11 m mit einer tollen Parade (75.).

Die Schlußviertelstunde war aus FSV-Sicht natürlich an Spannung nicht zu überbieten, zumal es versäumt wurde, mit einem der Konter für die Entscheidung zu sorgen. Die Rimbacher ließen mit einer konzentrierten Leistung aber keine Chancen des Gegners mehr zu und verdienten sich den Auswärtsdreier redlich.

Nach drei Niederlagen zum Auftakt war dies der erste Sieg nach der Winterpause. Die Tabelle bietet derzeit aber ein sehr verzerrtes Bild, da die Konkurrenz teilweise noch gar nicht gespielt hat. Der Anschluß ist nun aber wieder hergestellt. Nun gilt es, Konstanz in die Leistungen zu bringen und weiter zu punkten. Das Spiel in Fehlheim hat nun jedem gezeigt, dass man auch nach Gegentreffern immer noch eine Chance hat! RR

VfR Fehlheim II – FSV Rimbach 2:3 (2:1)

VfR Fehlheim II:

Marcel di Gallo – Florian Schoedel, Marco Rupertus, Daniel Stein, Baris Orak, Dominik Melzer (69. Björn Steinert), Dominik Blome, Nicolas Gutjahr, Timo Scheid (51. Manzur Sadat), Matthias Gerlich, Thomas Pisarski.

FSV Blau-Weiß:

Julian Blümle – Sebastian Alter, Simon Saal (46. Okan Ceneli), Rainer Fiebiger, Dominik Suthfeld, Yanick Everling), Jonas Keil (46. Christopher Schröder), Hüseyin Sönmez, Ufuk Gül, Ermin Karadolami, Nico Pfahl.

Tore: 0:1 Pfahl (4.), 1:1 Gutjahr (27.), 2:1 Melzer (40.), 2:2 Pfahl (47.), 2:3 Bangert (51.).

SR.: Haluk Sinan Bulut / SG Kirchheim

ZS.: 18

VK.: Keine

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen