Newsticker

Blau-Weisse kämpfen Auerbach nieder

Dreimaliger Rückstand gedreht

Drin das Ding: Okan Ceneli (vorne) und Amir Duric (Mitte) vom Fußball-B-Ligisten FSV Rimbach freuen sich über das 2:2 ihres Teamkollegen Patrick Feller beim 4:3-Erfolg gegen die TSV Rot-Weiß Auerbach II. TSV-Torwart Lars Hein kann dem Ball nur noch frustriert hinterherschauen. (Foto: Dagmar Jährling)

FSV siegt in einer turbulenten Partie gegen Titelkandidaten

In einem weiteren Heimspiel empfing der FSV Blau Weiß Rimbach am zweiten Spieltag mit dem TSV Rot Weiß Auerbach II einen der Aufstiegskandidaten der Kreisklasse B. Trainer Amir Duric hatte vor der Partie doch schon einige Sorgenfalten auf der Stirn, fehlten ihm doch krankheits- verletzungs- und urlaubbedingt insgesamt sieben Spieler aus dem Kader, so dass er kurzfristig mit Maurice Dieter und Heiko Mader zwei Spieler die im Kader der Zweiten standen, nach oben beorderte.

Die Partie begann bei strömenden Regen schon früh mit einem unglücklichen Rückstand für die Hausherren, die einen Freistoß der Gäste nicht richtig geklärt bekamen und der Nachschuss das 0:1 bescherte. Doch keine zwei Minuten später, es lief die 8. Spielminute, fiel durch einen direkt verwandelten Freistoß von Christian Kohl aus 25 Metern der schnelle und wichtige Ausgleich. Die Auerbacher monierten in dieser Szene, vielleicht auch zu Recht, einen Freistoß zu ihren Gunsten. Die Rot Weißen versuchten dann das Spiel an sich zu reißen, die Rimbacher warteten auf Fehler um dann mit schnellen oder langen Pässen die Konter zu fahren.

Nach 23 Minuten versuchte es der TSV aus spitzem Winkel, der Ball flog aber hoch über das Tor. Eine Minute später machten es die Gäste dann aber besser und nutzten eine weitere unglückliche Abwehraktion mit einem Heber zu erneuten Führung. Wiederum zwei Minuten später schlugen die Hausherren zurück und wieder war ein Standard der Ausgangspunkt für den Treffer. Christian Kohl schlug einen Freistoß in den Strafraum auf Amir Duric, der jedoch den Ball verpasste, aber dahinter stand Patrick Feller genau richtig und staubte zum 2:2 ab.

Der FSV setzte weiterhin auf Konter und hatte durch Ermin Karadolami die große Chance zur erstmaligen Führung, doch ein Abwehrspieler klärte den Ball vor kurz vor der Linie mit dem Kopf über die Latte. Die Rimbacher hatten ab der 30. Minute dann etwas mehr vom Spiel, ohne zu großen Chancen zu kommen. Kurz vor dem Seitenwechsel hatten dann jeweils noch Auerbach nach einem Eckball und Rimbach eine große Möglichkeit, doch da zuerst Amir Duric und im Nachschuss noch Ermin Karadolami am gegnerischen Keeper scheiterte, blieb es beim 2:2 Unentschieden.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang hatten wiederum die Gäste und markierten in der 52. Minute ihren dritten Treffer der Partie. Danach hätten die Rot Weißen innerhalb kurzer Zeit den Sack zu machen können, doch einmal klärte Julian Gorr zur Ecke und der zweite Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Die Gastgeber kämpften sich wieder zurück in die Begegnung und nachdem Ermin Karadolami noch mit einem Lupfer am Auerbacher Torhüter scheiterte, machte es Amir Duric in der 67. Minute besser und erzielte das 3:3. Ein zu flach geschlagener Ball des Gästekeepers nahm Amir Duric an und sein Abschluss aus rund 30 Metern landete im oberen Eck.

Die Blau Weißen hatten jetzt Oberwasser und pressten die Gäste am eigenen Strafraum, den dadurch erkämpften Ball spielte Amir Duric auf Gianluca Müller, der in der 73. Minute zur erstmaligen Führung einschoss. Die Auerbacher wirkten nun konsterniert und kamen nicht mehr zu richtigen Möglichkeiten. Rimbach hatte dagegen vier Minuten vor dem regulären Ende die endgültige Entscheidung durch Ermin Karalolami auf dem Fuß, doch er scheiterte nach einem Alleingang am Auerbacher Torhüter und den Nachschuss setzte Gianluca Müller knapp neben das Tor. Nach 96 Minuten erfolgte dann der Abpfiff und der Jubel der Hausherren, die einen unerwarteten Dreier eingefahren hatten.

Amir Duric, Trainer FSV Rimbach:

Es war ein nervöses und chaotisches Spiel bei diesen Bedingungen und wir mussten in der 1. Halbzeit zwei unglückliche Gegentore hinnehmen, sind aber durch zwei Freistöße jeweils wieder zurückgekommen. Am Ende war es kein glücklicher Sieg, denn wer einen dreimaligen Rückstand gegen so einen starken Gegner noch dreht, der hat es einfach verdient als Sieger vom Platz zu gehen. Meine Mannschaft hat heute Charakter gezeigt und trotz der vielen Ausfälle ein gutes Spiel gemacht. Wir bleiben aber trotz dem heutigen Tabellenbild auf dem Boden und halten an unserem Saisonziel unter die besten Fünf zu kommen, fest.

Timo Spies, Kapitän FSV Rimbach:

Es war ein verdienter Sieg von uns, wir hatten einfach bei dem Wetter und den Platzbedingungen die besseren Ansätze. Wir sind trotz drei unglücklichen Gegentoren mit einer unbändigen Moral und einer starken Mannschaftsleistung wieder zurückgekommen und haben das Spiel noch gedreht. Der Gegner war vor allem in der Zentrale stark, doch wir haben trotz des Fehlens von etlichen Stammspielern, dagegen gehalten und jeder einzelne hat sich reingebissen und reingekämpft in die Partie.

Patrick Iger, Trainer TSV Auerbach II:

Es war kein berauschendes Spiel von uns, trotzdem waren wir spielerisch eine Nuance stärker als Rimbach, hatten aber in entscheidenden Situationen weniger Spielglück als der FSV. Der Freistoß zum 1:1 hätte für uns gepfiffen werden müssen und auch der eine oder andere Eckball rutschte durch und fiel nicht vor unsere Füße. Wir wollten alles spielerisch lösen und das war bei diesen Platzbedingungen vielleicht nicht immer die richtige Lösung, da hatten wir zu viele Stockfehler drin. Leider kam nach unseren Führungstreffern fast immer postwendend immer der Ausgleich, da kam keine Ruhe in unser Spiel. Ich möchte die Niederlage nicht am Schiedsrichter festmachen, aber er hat oftmals mit zweierlei Maß gemessen und für die Platzherren entschieden. Wir wollen trotzdem oben mitspielen, aber die Favoriten sind für mich Hambach und Zotzenbach.

Presseartikel zum Spiel:

Starkenburger Echo:

FSV Rimbach an der Spitze

FSV Rimbach – TSV Auerbach II 4:3 (2:2). 20 Minuten waren die Auerbacher besser, danach steigerte sich Rimbach und siegte aufgrund der Qualitti der Chancen glücklich, aber nicht unverdient, wie der Zweite Vorsitzende Roland Rettig befand: „Wir lagen dreimal hinten und haben nie aufgegeben. Es ging hin und her, das Spiel war gut anzuschauen.“ Tore: 0:1 Differ (6.), 1:1 Kohl (8.), 1:2 Block (24.), 2:2 Feller (26.), 2:3 Block (52.), 3:3 Duric (67.), 4:3 Müller (73.). – Schiedsrichter: Sahin (Darmstadt). – Zuschauer: 80. – Beste Spieler: Kohl, Spies, Duric/Block, Samstag.

Odenwälder Zeitung:

FSV Rimbach – TSV Auerbach II 4:3: Die gute Moral gab letztendlich den Ausschlag: Drei Mal rannte der FSV einem Rückstand hinterher, drei Mal egalisierte Rimbach und legte zum Schluss dann sogar noch eine Schippe zum Sieg drauf. „Wir haben nie aufgegeben“, freute sich Sprecher Roland Rettig. Beide Teams gingen mit offenem Visier in die Partie. Das Unentschieden wäre zur Halbzeit gerecht gewesen, meinte Rettig. Doch in der zweiten Hälfte bauten die Gäste langsam ab. Nach dem 2:3 hatte der TSV noch zwei gute Möglichkeiten, „aber dann kam nichts mehr“. Umso mehr aber von den Hausherren, obwohl wieder acht Spieler fehlten und eine komplett andere Mannschaft als am vergangenen Spieltag auf dem Feld stand. Duric und Müller erzielten schließlich die Tore zum Sieg.
FSV Rimbach: Gorr, Ceneli, Olejniczak, Kohl, Klische, Spies, Hechler, Karadolami, Müller, Duric (94. Mader), Feller (58. Feller).
Tore: 0:1 Disser (7.), 1:1 Kohl (8.), 1:2 Block (25.), 2:2 Feller (27.), 2:3 Block (53.), 3:3 Duric (67.), 4:3 Müller (73.).

Quellen:

www.echo-online.de

www.wnoz.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen